Die Thüga Energie informiert

  • Anstieg der Kundenanfragen um über 50 Prozent
  • Komplexität durch Dezember-Soforthilfe, Energiepreisbremsen und Tarifberatung stark gestiegen
  • Deutlicher Bearbeitungsrückstand und täglich rund 300 neue schriftliche sowie 350 Anrufe erfordern mehr Personal, Überstunden und eine temporäre Schließung der Kundenzentren
  • Singen, Schifferstadt und Bad Waldsee schließen für den Publikumsverkehr jeden Mittwochnachmittag ab 12:30 Uhr (nur im Juni)
  • Betroffen sind auch Kunden der Thüga Energienetze in Schifferstadt und Bad Waldsee  

Die Energiekrise und die Entlastungen der Bundesregierung durch Dezemberhilfe und Energiepreisbremsen führen zu Unsicherheiten und vielen Fragen bei den Kundinnen und Kunden. Seit Januar hat sich deshalb die Zahl schriftlicher und telefonischer Anfragen um rund 50 Prozent erhöht. Zusätzlich ist die Komplexität der Fragen deutlich gestiegen, was zur Folge hat, dass die Beantwortung auch mehr Zeit benötigt. „Unsere Kunden erkundigen sich primär zu den Energiepreisbremsen, der Berechnung von Entlastungsbeträgen und neuen Abschlägen, zur Dezember-Soforthilfe, zu Energiepreisen und -sicherheit oder wünschen eine Tarifberatung. Dafür nehmen wir uns selbstverständlich Zeit, mehr als vor der Krise als die Anfragen noch deutlich einfacher und kürzer zu beantworten waren. Um den neuen Bedingungen gerecht zu werden, haben wir aktuell rund 40 Prozent mehr Personal im Kundenservice im Einsatz. Zusätzlich werden jetzt drei neue Mitarbeiter im Juni und Juli starten, die wir im Eiltempo einarbeiten. Dennoch müssen wir uns zusätzliche Freiräume schaffen, um den großen Bearbeitungsrückstand aufzuholen. Doch täglich kommen rund 300 neue schriftliche und 350 telefonische Anfragen hinzu. Wir sind uns bewusst, dass es Kunden bei uns gibt, die seit Wochen auf eine Antwort warten. Das kann und das darf so nicht sein und dafür bitten wir ausdrücklich um Entschuldigung. Unser Ziel muss sein, dass wir innerhalb von maximal fünf Arbeitstagen qualifiziert antworten“, erklärt Sebastian Körner, Bereichsleiter Vertrieb & Kundenservice Privat-/Gewerbekunden.

Deshalb schließen die Kundenzentren in Singen, Schifferstadt und Bad Waldsee im Juni jeden Mittwochnachmittag ab 12:30 Uhr. Auch der Publikumsverkehr der Thüga Energienetze in Schifferstadt und Bad Waldsee ist davon betroffen. Die Annahme für Lieferanten bleibt gewährleistet. „Wir gehen davon aus, dass wir mit unseren Maßnahmen unsere Erreichbarkeit sukzessive wieder verbessern können. Sollten wir jedoch für die Abarbeitung mehr Zeit benötigen, werden wir eine Verlängerung prüfen und darüber rechtzeitig informieren. Die Schließung unserer Kundenzentren ist aber eine absolute Ausnahme in herausfordernden Zeiten. Uns ist der persönliche Kundenkontakt sehr wichtig. Im Januar haben wir deshalb auch unsere Servicezeiten dienstags bis 18 Uhr ausgedehnt.“