Spürbare Entlastung:
Mehrwertsteuer auf Erdgas und Fernwärme wird gesenkt

Die Bundesregierung senkt den Mehrwertsteuersatz auf Erdgas befristet von 19 % auf 7 %.
Alle Fragen rund um dieses Thema beantworten wir im Folgenden.

Die Bundesregierung hat zur Entlastung von Gas- und Fernwärmekunden beschlossen, die Mehrwertsteuer im Zeitraum vom 01.10.2022 bis 31.03.2024 abzusenken. Außerdem gilt die Mehrwertsteuersenkung für den Kraftstoff Erdgas.

Der volle Mehrwertsteuersatz auf leitungsgebundene Gaslieferungen soll im Zeitraum vom 01.10.2022 bis 31.03.2024 von bisher 19 Prozent auf 7 Prozent gesenkt werden.

Ja, die Thüga Energie gibt die temporäre Umsatzsteuerreduzierung vollständig an Ihre Kunden weiter.

Nein, Sie müssen sich um nichts kümmern. Der verminderte Umsatzsteuersatz wird automatisch in Ihrer Jahresabschlussrechnungen berücksichtigt.

Bei einem durchschnittlichen Haushaltsverbrauch von 20.000 kWh Gas im Jahr beträgt die Einsparung bei einem beispielhaften Preis von 22,73 ct/kWh (brutto) bei Absenkung der MwSt. von 19 auf 7 Prozent ca. 458,- €.

Zusätzlich zur Mehrwertsteuersenkung hat die Bundesregierung die Abschaffung der Gasbeschaffungsumlage beschlossen. Ihre Abschläge passen wir daher für Sie automatisch an. Sie müssen sich um nichts kümmern!

Nein, die Umsatzsteuersenkung wird an alle Kunden vollständig weitergegeben, unabhängig von ihrem Vertrag.

Entscheidend für die Berücksichtigung des temporär reduzierten Umsatzsteuersatzes ist die sogenannte Leistungserbringung. Diese ist bei Lieferungen über längere Zeiträume, als der Zeitpunkt definiert, für den der Endzählerstand zur Abrechnung ermittelt wurde. In dem geschilderten Fall dürfte sich die Rechnung daher auf den Zeitraum vor dem 1. Oktober 2022 beziehen, zu dem der Umsatzsteuersatz von 19 Prozent gegolten hat.

Eine konkrete Ablesung ist natürlich immer die sicherste Methode, den genauen Zählerstand zu erfassen. Allerdings ist es oft nicht möglich, zu einem bestimmten Zeitpunkt den Zähler abzulesen. In diesem Fall wird der Verbrauch auf Basis der vorliegenden abgelesenen oder rechnerisch ermittelten Werte dem zu berücksichtigenden Zeitraum zugeordnet.

Die Nettopreise (ohne Umsatzsteuer) bleiben (vorbehaltlicher Preisänderungen in dem genannten Zeitraum) gleich. Wir werden jedoch unsere Bruttopreise (mit Umsatzsteuer), das heißt, das, was der Kunde letztlich zahlt, in unseren Preisblättern mit einem Hinweis versehen, dass für den Zeitraum vom 1. Oktober 2022 bis 31. März 2024 ein verminderter Umsatzsteuersatz gilt.