THG-Quote: Beitrag zum Klimaschutz zahlt sich aus

Kunden der Thüga Energie können die Treibhausgas-Minderungsquote ihres E-Fahrzeugs übertragen und dafür bis zu 255 Euro jährlich bekommen. Bild: AdobeStock/ Noey smiley

Kunden der Thüga Energie, die die Treibhausgas-Minderungsquote (THG-Quote) ihres vollelektrischen E-Fahrzeugs an den regionalen Energieversorger übertragen, bekommen dafür bis zu 255 Euro jährlich ausgezahlt. Auch Nicht-Kunden können an dem Programm teilnehmen: Sie erhalten 180 Euro.

Wer den E-Bonus beantragen möchte, registriert sich dafür auf der Homepage der Thüga Energie. Hierzu muss der Fahrzeugschein hochgeladen werden und – soweit vorhanden – die Nummer des Vertragskontos. Um Doppel- oder Falschanmeldungen entgegenzuwirken, veranlasst die Thüga Energie im Anschluss die Anerkennung der THG-Quote beim Bundesumweltamt. Erst danach kann die Prämie ausbezahlt werden. „Für Kunden ist das Verfahren schnell und einfach“, erklärt Jonny Stadler aus dem Bereich Smart Living von der Thüga Energie. „Schließlich kümmern wir uns um die Vermarktung der Quote und um die administrativen Tätigkeiten.“ Auch muss der Antrag nicht jedes Jahr neu gestellt werden, sondern verlängert sich, wenn er nicht gekündigt wird. Um den E-Bonus noch für dieses Jahr zu erhalten, sollten sich Halterinnen und Halter von E-Fahrzeugen bis Ende 2022 registriert haben.

So funktioniert die THG-Quote

Die THG-Quote ist ein gesetzlich verankertes Klimaschutz-Instrument, mit dem die Treibhausgase im Verkehrssektor verringert werden sollen. Ziel des zugrunde liegenden Quotenhandels ist es, den Umstieg auf klimaschonende Antriebsarten zu fördern und so gemeinsam den Klimaschutz voranzubringen. Um das zu erreichen, bekommen vollelektrische Fahrzeuge eine THG-Quote zugeteilt, welche von Mineralöl-Firmen erworben werden können, die wenig eigene Möglichkeiten haben, ihren CO2-Ausstoß zu verringern. Durch den Kauf der Quoten gelingt es diesen Unternehmen, ihre Referenzwerte für den Klimaschutz einzuhalten. Die dafür nötigen Ausgaben legen die Mineralölunternehmen wiederum auf Benzin und Diesel um. Weil Verbraucherinnen und Verbraucher an der Tankstelle tiefer in die Tasche greifen müssen, werden sie zum Umsteigen auf ein im Betrieb kostengünstigeres E-Fahrzeug motiviert. Nutzen sie den E-Bonus, profitieren sie zusätzlich.

Weitere Informationen zur THG-Quote finden Sie hier.