Thüga spendet Erdgas-Auto für Sozialstation

Die Sozialstation Rülzheim-Bellheim-Jockgrim freut sich über einen umweltfreundlichen VW Up mit Erdgasantrieb, den die Thüga Energie gespendet hat. Auf dem Bild: Petra Kuchenbecker von der Thüga Energie, Bürgermeister Matthias Schardt, Geschäftsführerin Gabi Xander-Decker von der Sozialstation sowie Regionalleiter Sebastian Körner von der Thüga Energie (v. li.)

Klimaschonende Alternative für den Fuhrpark

Ein VW Up mit Erdgas-Antrieb ergänzt künftig den Fuhrpark der Sozialstation Rülzheim-Bellheim- Jockgrim. Das Fahrzeug ist eine Spende der Thüga Energie GmbH und in bestem Zustand. Damit verfügt die Sozialstation nun insgesamt über 42 Autos, mit denen die Fahrerinnen sich auf den Weg zu den Kundinnen und Kunden machen. Die Reichweite des Up beträgt rund 350 Kilometer mit Erdgas-Antrieb und weitere 600 Kilometer mit konventionellem Benzinantrieb.

„Die Thüga unterstützt die Sozialstation schon seit vielen Jahren aus Überzeugung. Nicht erst seit der Corona-Krise wissen wir, wie wichtig das Thema Pflege für die Gesellschaft ist. Aus diesem Grund freuen wir uns, mit unserer Spende dazu beitragen zu können, den Mitarbeiterinnen der Sozialstation eine bestmögliche Ausstattung zu bieten“, so Sebastian Körner, Regionalleiter Rhein- Pfalz der Thüga Energie.

„Wir freuen uns, mit der Thüga einen starken Partner zu haben, der uns seit Jahren verlässlich, unkompliziert und unbürokratisch zur Seite steht. Das zeigt sich wieder einmal durch diese Spende, die einerseits dazu beiträgt, unsere Fahrzeugflotte zu modernisieren, andererseits aber auch durch den alternativen Antrieb Umweltbelangen Rechnung trägt“, so Bürgermeister Matthias Schardt, Vorsitzender der Sozialstation.

Geschäftsführerin Gabi Xander-Decker bedankte sich im Namen der Mitarbeiterinnen der Sozialstation und freute sich über die großzügige Spende: „Wir sind sehr froh über die Unterstützung und freuen uns auch sehr, dass wir mit dem Erdgas-Fahrzeug einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten können – der Up stößt erheblich weniger Schadstoffe aus als Autos mit konventionellem Benzin- oder Dieselantrieb.“